Bad Leadership

Von Narzissten & Egomanen, Vermessenen & Verführten: Warum uns schlechte Führung oftmals gut erscheint und es guter Führung häufig schlecht ergeht

Thomas Kuhn | Jürgen Weibler

Schlechte Führung hat Konjunktur, grassiert in erschreckender Vielfalt - sagen die Autoren des Buchs "Bad Leadership", Thomas Kuhn und Jürgen Weibler. Sie richte sich nach Ansicht der beiden Experten von der FernUniversität Hagen gegen Personen und Institutionen und sei doch gleichzeitig auch ihr Produkt. Häufig sei sie gut getarnt, präsentiere Erfolge und finde Beifall. So immens ihre Schäden für viele, so groß mitunter ihr Nutzen für manche sagen, sagen Kuhn und Weibler und fragen: "Wie können wir sie dingfest machen? Und was können wir ihr effektiv entgegensetzen?" Dazu liefern Sie ein neues Buch, oder, wie sie es selbst formulieren, "zur Erkennung eines schleichenden Giftes und ein Anstoß zur Verbesesrung unserer Welt der Führung."

Tatsächlich müssen sich so manche Führungskräfte und Coaches erst einmal schütteln, wenn sie in das Buch einsteigen. Führungsethiker Kuhn und BWL-Professor Weibler wählen drastische Worte gleich zum Einstieg - oder auch schon im Buchtitel nachtürlich, wenn man den kompletten Subtext aufnimmt. "Bad Leadership - oder: Wenn Führung toxisch, tyrannisch, destruktiv und negativ wird" - da fühlt sich so mancher vielleicht erst einmal auf den Schlips getreten - aber u. U. auch bestätigt. So oder so gelingt die Provokation und zieht den Leser ins Buch.

Es geht weiter, hier eine Auswahl der Kapitelüberschriften: "Aggressivität und Feindseligkeit - oder: Wenn Führung sich unsauberer Mittel bedient", oder "Das dreckige Dutzend - oder: Die Vermessung von Gut und Böse". Der unsachliche Ton macht natürlich Sinn, um aufzurütteln, um sich bemerkbar zu machen. Führung ist zu wichtig, als dass man Tipps in einem 08/15-Sachbuch versteckt. Die Autoren bringen schnell auf den Punkt, woran man schlechte Führung entsteht. Spätestens hier dürften sich schlechte Führungskräfte vollends ertappt fühlen. Wer deswegen jetzt aussteigt, bleibt schlecht, wer weiterliest, für den hat sich das Buch jetzt schon gelohnt.

Und am Ende gibt's dann doch ein Fünkchen Hoffnung auf Besserung: Die Autoren nehmen sich jetzt die Zeit, zu zeigen, wie man schlechter Führung begegnen kann. Ihre These zum Ende: "Über kurz oder lang muss jede schlechte Führung scheitern". Man muss sagen: Der Leser muss definitiv so manchen ungetrübten Blick und verschiedene Provokationen über sich ergehen lassen. Das macht Außenstehenden vielleicht Spaß, Betroffene aber werden leiden - zurecht, denn dann treffen die Formulierungen an jedem Punkt. Die Belohnung wartet am Ende - wer's geschafft hat, wird schließlich selber schmunzeln können, und als Führungskraft neu starten.

ISBN 978-3-8006-6250-0, 156 Seiten, 19,80 Euro

Cover von Bad Leadership