Die Wertstrom-Organisation

Agilität radikal zu Ende gedacht

Torsten Scheller

Bisherige Organisationskonzepte - bei vielen auch die Agilität - kümmern sich (fast) ausschließlich um den Aufbau von Organisationen. Auch Change Management fokussiert auf Strukturen in Organisationen statt auf Wertschöpfungs- und Ablaufprozesse. Die Leistung für einen Kunden - und darum geht es bei einer Organisation - entsteht aber im Leistungserstellungsprozess, also in der Ablauforganisation. Aber: Dieser Aspekt ist fast gänzlich unbeachtet, und hier setzt Autor Torsten Scheller an. Er war viele Jahre Produkt- und Projektmanager in verschiedenen Stufen der Wertschöpfungskette in Unternehmen – vom Start-up über KMU bis zu Konzernen. Dabei führte er unter anderem Lean Development, Kaizen und Kontinuierliche Verbesserungsprozesse in Entwicklungsabteilungen ein. Von dieser Erfahrung ausgehend, will er mit dem Buch „Die Wertstrom-Organisation“ den Leistungserstellungsprozess der Organisation mit dem Ziel verändern, dass ausschließlich wertschöpfende Tätigkeiten verrichtet und Verschwendung konsequent beseitigt werden.

Seine These: Dazu muss der Wertstrom zunächst transparent gemacht und analysiert werden. In seinem Buch geht er sehr genau darauf ein, was es heißt, in der Organisation die Frage zu stellen, Wie die Wertschöpfung konkret entsteht. Anschließend wird ein Zielzustand definiert. In diesem Zielzustand ist in seiner Argumentation der Wertstrom auf ein Kriterium, wie schnelle Durchlaufzeit oder Anpassungsfähigkeit, optimiert. Aus der Soll-Ist-Differenz ergeben sich ihm nach die notwendigen Veränderungen, die dann umzusetzen sind – damit sind wir dann als Leser im Prozess der Leistungserstellung. Sein Tipp: Regelmäßig den Wertstrom überprüfen und verbessern. Rund wird die Argumentation dann, wenn in der Umsetzung die Wertstrom-Organisation auf Selbstorganisation, Teams und schnelles Feedback setzt - und damit zu einer Lernenden Organisation oder zu einer Organisation von Wertschöpfung wird.

Damit liefert Torsten Scheller quasi eine Anleitung, um in der eigenen Service-Organisation einen entsprechenden Prozess anzustoßen. Die Idee des Wertstroms als wiederholbare Bearbeitung, die Schritt für Schritt immer mehr Wert zufügt, ist solider und gut nachvollziehbarer Kern der Betrachtung. Es lohnt sich für Service-Manager und Führungskräfte, die sich intensiv und tief mit der Materie auseinandersetzen wollen oder ein passendes Nachschlagewerk für die eigene Praxis suchen.

Cover von Die Wertstrom-Organisation