Wir sind Chef

Wie eine unsichtbare Revolution Unternehmen verändert

Hermann Arnold

"Wir sind Chef - Wie eine unsichtbare Revolution Unternehmen verändert" - dieses Buch von Hermann Arnold greift die großen Themen unserer Zeit auf, wie Disruption, Transformation, Industrie 4.0 und Arbeit 4.0. Er unternimmt den Versuch, die Folgen der teils rasanten Entwicklung für die Führungsarbeit in Unternehmen und für Führungskräfte zu analysieren. Kernthese: Unternehmen sind zu langsam für die Neuerungen in der Welt außerhalb, der ganze Change hängt sie ab. Deshalb brauchen Unternehmen ein neues Betriebssystem: Das Konzept von Weisung und Kontrolle muss modernisiert werden.

Wo möglich, müssten nach Arnolds Argumentation agile Methoden der Selbstorganisation probiert und unterstützt werden. Unternehmen sollen den Spagat zwischen Command und Freihat aushalten, sie sollen Dinge ausprobieren und sich davon verabschieden, das gesamte Unternehmen mit einheitlichen Konzepten zu führen, so seine Forderungen. Und: Führungskräfte müssen Mitarbeiter befähigen, so zu arbeiten, wie es für die jeweilige Aufgabe am besten ist. Im Prinzip ist es ein Plädoyer für Vielfalt, Experimente, Freiheit und Vertrauen ins Können aller, das er da ausspricht. Auf dem Weg dorthin argumentiert er geschickt und analytisch. Nach einer Art Ist-Beschreibung, die ausreichend kurz ausfällt, begibt sich Arnold in die Programmierphase: Zeit für das neue Betriebssystem. Er nennt Anleitungen und Inspirationen, stellt Ermutigungen und Perspektiven zur Verfügung. Und: Im Anhang gibt es leicht verständliche, nützliche Arbeitshilfen. Alles zusammen ist klar gelayoutet von Katharina Triebe und charmant illustriert von Jakob Hinrichs. So hat man stets eine angenehme Abwechslung zwischen fundiertem Wissen, klaren Anleitungen und zum Schmunzeln anregenden Illustrationen.

Cover von Wir sind Chef