27.02.2020   |   News

Collaboration Tools: Fokus auf Office 365, aber auch breit gefächertes Spektrum

Welche Collaboration Tools setzen Sie ein? Fokus auf Office 365 & Teams von Microsoft, aber sonst ein breit gefächertes Spektrum: Diesen Eindruck der Nutzung bestätigt der KVD Service Survey, der sich aktuell mit dem Thema „Collaboration Tools“ beschäftigt hat. 65,5 Prozent der Befragten setzen Office 365 und MS Teams ein, 27,6 Prozent sind mit Slack unterwegs. 13,8 Prozent nutzen Trello, ebenso viele G Suite und Hangouts. Aber: Jeder Dritte hat auch angegeben, weitere oder andere Tools zu nutzen. Atlassians Jira war genauso dabei wie Mattermost, Nextcloud oder Confluence. Und: Es gibt auch einige Unternehmen, die Eigenentwicklungen verwenden (Mehrfachnennungen waren möglich).

Wofür setzen Sie Collaboration Tools ein? Hier ergibt sich ein eindeutiges Bild: Mit 96,6 Prozent der Befragten nutzt praktisch jeder die Tools zur Zusammenarbeit mit Kollegen und Mitarbeitern. Für 55,2 Prozent sind die Tools hilfreich für die Selbstorganisation. 51,7 Prozent setzen sie ein zur Zusammenarbeit mit Partnern, 44,8 Prozent zur Zusammenarbeit mit Kunden (auch hier Mehrfachnennungen möglich).

Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Das wurde am Ende in einer offenen Kategorie abgefragt. Hier zeigt sich: Zunächst seien eine gewisse Eingewöhnungsphase und ein Umdenken notwendig, dann machten die Nutzer aber gute Erfahrung, zum Beispiel bei der Mail-Reduktion, bei der Erhöhung des Arbeitstempos sowie bei der Reduzierung von Reisezeit und -kosten. Der Wechsel auf eine digitale, virtuelle Zusammenarbeit erfordere Change Management und Vertrauen, da Dinge transparent würden - auch das war eine der Rückmeldungen zum KVD Service Survey.