27.08.2020   |   News

Studie Marktplatzwelt 2020: Plattformen leben von Service und User generated content

Wir leben im Zeitalter der Plattformen. Wer von "Plattform" spricht, meint jedoch oftmals "Marktplatz" - und mit "Marktplatz" meist Amazon. Doch wer das Thema auf einen Akteur reduziert, kehrt eine große Zahl interessanter Anbieter und Chancen unter den Tisch. Zusammen erwirtschaften Marktplätze über die Hälfte des deutschen E-Commerce Umsatzes. Im globalen Kontext dürfte der Marktplatzanteil sogar noch höher liegen. Die gominga eServices GmbH, letztes Jahr Finalist beim KVD Service-Management-Preis, hat gemeinsam mit ecom consulting die Marktplatz-Landschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz betrachtet und ist zu spannenden Ergebnissen gekommen.

So zeigt sich, dass es mehr als 480 Marktplätze international gibt, davon 37 Prozent mit Präsenz in der DACH-Region. Die Anzahl der Marktplätze in DACH hat sich den Autoren der Studie nach in den letzten 5 Jahren mehr als verdoppelt. Beeindruckend - und durch Corona sicher noch verstärkt: Marktplätze machen inszwischen 50 Prozent oder mehr des E-Commerce aus, in vielen Regionen zudem mit überdurchschnittlichen Wachstumsraten.

Gominga und ecom haben außerdem beobachtet, dass rund ein Drittel der Marktplätze eigenen Handel auf ihrer Plattform betreiben, d.h. sie stehen in direkter Konkurrenz zu ihren Kunden. Und: Etwa die Hälfte sowohl der globalen als auch deutschen Marktplätze sind, wenn man das Produktsortiment betrachtet, eher Generalisten. B2C dominiert zwar ganz klar, aber die Anzahl von B2B-Marktplätzen wächst deutlich. Ebenso schnell drängen neue Formate wie Social & Content Commerce in den Markt.

Pionier Amazon sei nach wie vor das Maß aller Dinge (zumindest außerhalb Asiens), heißt es bei den Autoren, vor allem dann, wenn es um Reichweite und Services runud um den Marktplatz geht. Raum bleibe allerdings weiterhin für Produkte und Services, die nicht so mit Amazons Systematik funktionierten, heißt es bei den Studienautoren: Dies sei beispielsweise bei Fashion & Food oder auch Social Commerce der Fall.

Wichtig vor allem aus Sicht von gominga: Themen wie Direct-to-Consumer (D2C) und User Generated Conten (UGC) werden als enorm wichtig für Marktplätze und ihre Teilnehmer bezeichnet. Produktbewertungen, Produktfragen und Händlerbewertungen hätten nicht nur den Community-Gedanken im E-Commerce etabliert, sondern ermöglichten Herstellern und Händdlern, vom Nutzer ein Feedback zu bekommen sowie mit dem Endkunden zu interagieren.

Die Experten sind sich einig: Im Zusammenhang mit Big Data Analytics und KI bieten sich hier völlig neue Möglichkeiten bzgl. Marktforschung und Customer Centricity. Sie glauben: Die Veränderungsdynamik hält unverändedrt an. Spannend aus ihrer Perspektive wird vor allem, welche Trends aus aus Asien sich weltweit durchsetzen und ob Europa selbst Impulsgeber werden kann.

Die Studie gibt es hier zum Download